Tre­vor Baker – Dave Gahan – Sein Leben mit Depe­che Mode (Buch)

19,95 


Kategorie

Beschreibung

Die eng­li­sche Band Depe­che Mode ist mit welt­weit über 100 Mil­lio­nen ver­kauf­ten Ton­trä­gern eine der erfolg­reichs­ten Bands der letz­ten 30 Jah­re. Der Name stammt von einem fran­zö­si­schen Mode­ma­ga­zin namens Dépêche Mode, eine Idee des Sän­gers Dave Gahan. Das Jahr 2009 war (ein­mal mehr!) ein beson­ders ereig­nis­rei­ches der Band­his­to­rie: Es begann mit der umju­bel­ten Welt­pre­mie­re der Sin­gle Wrong beim Echo 2009. Dave Gahan muss­te nur kur­ze Zeit spä­ter ein Tumor an der Bla­se ent­fernt wer­den, die geplan­te Welt­tour­nee wur­de abge­sagt. Nur weni­ge Mona­te spä­ter mel­de­ten sich Depe­che Mode am 1. Juli 2009 mit einer gigan­ti­schen Show vor fast 50 000 Zuschau­ern in der Ham­bur­ger HSH-Nord­bank­are­na wie­der zurück. Wei­te­re aus­ver­kauf­te Kon­zer­te folg­ten bei der „Tour Of the Uni­ver­se“ im Novem­ber 2009. Kein Zwei­fel: Depe­che Mode ste­hen aktu­ell auf dem Gip­fel ihrer wech­sel­haf­ten Kar­rie­re. David „Dave“ Gahan ist Sän­ger und Front­mann der erfolg­rei­chen Syn­thie-Pop-Band. Er wuchs in schwie­ri­gen Ver­hält­nis­sen auf, wur­de kri­mi­nell, stahl Autos und schloss sich der Graf­fi­ti-Sze­ne an. 1980 traf Gahan auf Vin­ce Clar­ke, der gera­de zusam­men mit Andrew Flet­cher und Mar­tin Gore die Band Com­po­si­ti­on of Sound gegrün­det hat­te. Kurz dar­auf benann­te sich die Band in Depe­che Mode um. Dann ging alles sehr schnell. 1981 erschien das ers­te Album, die drit­te Sin­gle-Aus­kopp­lung erreich­te in Groß­bri­tan­ni­en bereits Platz 8. Mit der Sin­gle Peop­le Are Peop­le gelang Depe­che Mode 1984 der inter­na­tio­na­le Durch­bruch (u. a. Platz 1 in Deutsch­land). Bereits in den frü­hen 1990er-Jah­ren wur­de Gahan Hero­inund Koka­in-abhän­gig. Gahan rutsch­te immer tie­fer in den Dro­gen­sumpf, beglei­tet von Ehe­pro­ble­men und gleich zwei Schei­dun­gen. Am 28. Mai 1996 spritz­te er sich in einem Hotel­zim­mer einen Cock­tail aus Hero­in und Koka­in. Er war dar­auf­hin für zwei Minu­ten kli­nisch tot, die Not­ärz­te konn­ten ihn aber wie­der­be­le­ben. Auf gericht­li­che Anord­nung mach­te er eine Ent­zie­hungs­kur und schaff­te den Aus­stieg aus dem Dro­gen­miss­brauch. Die Arbeit mit der Band ging wei­ter, gleich­zei­tig ent­deck­te Gahan die Lust am Song­schrei­ben und ver­öf­fent­lich­te ein ers­tes Solo-Album, dem wei­te­re Solo-Akti­vi­tä­ten folg­ten.

Zusätzliche Information

Band

,

Format