Simon & Jan – Hal­le­lu­ja! Live CD

15,50 


Kategorie

Beschreibung

Sie wer­den gefei­ert als »rund­erneu­er­te Lie­der­ma­cher« (Köl­ner Stadt­an­zei­ger) und ihre Vide­os im Netz wer­den hun­dert­tau­send­fach geklickt. Sie haben sich die Büh­ne bereits mit Sze­ne­grö­ßen wie Stop­pok, Keim­zeit, Kon­stan­tin Wecker, Götz Wid­mann und den Mons­ters of Lie­der­ma­ching geteilt.

In der Lau­da­tio zum Prix Pan­the­on 2014 heißt es: »Anrüh­rend wie Simon & Gar­fun­kel und über­ra­schend wie Rai­nald Gre­be schaf­fen es Simon & Jan mit ihren Tex­ten lie­be­voll Herz und Hirn ihres Publi­kums zu errei­chen. Sie ver­kör­pern die Genera­ti­on der Lie­der­ma­cher 2.0 aufs Vor­treff­lichs­te.« Sie spie­len Gitar­re »wie jun­ge Göt­ter« (Köl­ner Stadt­an­zei­ger), wer­den gelobt für ihren »engels­glei­chen Har­mo­nie­ge­sang« (NWZ), »kla­re Sache: für die bei­den kann es nur nach oben gehen« (Neue Pres­se).

Doch der Teu­fel sitzt am Tele­promp­ter. Hal­le­lu­ja – was für ein Kon­trast! Und dann schickt die Loop­sta­ti­on Chö­re in den Saal. Schließ dei­ne Augen. Fühl dich ein. Fühl dich wohl. Und wenn du meinst, zu wis­sen, was als nächs­tes geschieht, pumpt der Beat­box- Beat: Leck mich am Lied! Auch in ihrem neu­en Pro­gramm »Hal­le­lu­ja!« wird der Erwar­tungs­hal­tung des klas­si­schen Kaba­rett­pu­bli­kums von den bei­den Mitt­drei­ßi­gern mit dia­bo­li­schem Spaß ein Bein nach dem ande­ren gestellt. Hier wird dem Bür­ger aufs Maul, in den Kopf und in den Face­book- Account geschaut, man fühlt sich ange­spro­chen und gemeint, genau so wie zuwei­len ertappt und ent­larvt. Sie sin­gen sich in den Kopf ihres Zuhö­rers um ihm vor sel­bi­gen zu sto­ßen. Und wenn sie ihr Publi­kum doch ein­mal bei der Hand neh­men, dann nur, um es sanft in den nächs­ten Abgrund zu rei­ßen.

Dabei sind ihre Tex­te sau­kom­isch, teils ins Absur­de über­dreht und die zeit­geis­ti­gen Gren­zen der poli­ti­schen Kor­rekt­heit gern mal über­tre­tend. Sie ste­hen mit Rie­sen­ma­gne­ten vor Pier­cing­shops, bege­ben sich auf die Suche nach der Eier­le­cken­den Woll­milch­sau, und das mora­li­sche Dilem­ma der Wohl­stands­ge­sell­schaft klingt bei ihnen in etwa so: »Mein Leben ist ein Pony­hof, doch lei­der find ich Ponys doof.«

Simon & Jan sind clow­nes­ke Chro­nis­ten unse­rer Wirk­lich­keit. Ihre weit­rei­chen­de Dia­gno­se lau­tet Welt­schmerz. Doch sie wis­sen Rat: Tom­bo­la für Pes­si­mis­ten – jeder kriegt ein Hoff­nungs­los. Der Zuhö­rer fin­det sich hin- und her­ge­ris­sen zwi­schen sym­pho­ni­schen Klän­gen und Quatsch in einem den Ver­stand bean­spru­chen­den Pro­gramm vol­ler Gefühl. Wie man es auch dreht und wen­det – Simon und Jan neh­men einen ganz schön mit.

Zusätzliche Information

Band

Format

Style