Kaput Krauts / Mad Mino­ri­ty Split-EP

6,00 


Kategorie

Beschreibung

Knapp 1,5 Jah­re nach “Quo vadis, Arsch­loch?” legen die Kaput Krauts zwei neue Kugeln in den Abzug: wüten­der, rot­zi­ger, ange­piss­ter, sze­ne­kri­ti­scher denn je. Hier gibt‘s kei­nen beleh­ren­den Zei­ge­fin­ger, son­dern kose­quen­ter­wei­se nur den Mit­tel­fin­ger gegen alle, die es ver­dient haben. Ein­mal eher strai­gh­ter, ein­gän­gi­ger Punk­rock mit klas­se Gesang und tol­lem Refrain und ein zwei­tes, eher sper­ri­ges, aber nicht min­der packen­des Stück. Wer die LP moch­te, wird die Sin­gle lie­ben, falsch machen kann man mit den Kaput Krauts in die­ser Form sowie­so nichts. Zwei Songs, fünf Minu­ten, Sieg durch KO.
Die Sin­gle tei­len sie sich mit Mad Mino­ri­ty aus Göt­tin­gen, die in knapp 6 Minu­ten vier Songs run­ter­bol­zen, viel wüten­der geht gar nicht mehr. Kil­l­er­tracks mit ver­rück­ten Breaks, einer wahn­sin­ni­gen Gitar­re und einem Gesang, der sich fast selbst über­schlägt. Eigen­stän­di­ger, abwechs­lung­rei­cher Hard­core, der sicher nicht mas­sen­kom­pa­ti­bel ist. Schnell, dre­ckig, der­be und wütend rot­zen sie Dir ihre Songs vor die Füs­se und sind wie­der weg, ehe Du Dich ver­siehst.
Die Sin­gle ist limi­tiert auf 500 Stück und kommt mit schö­nem beid­sei­tig bedruck­ten Auf­klapp­co­ver inklu­si­ve aller Tex­te und mit Down­load­code.

Zusätzliche Information

Band

,

Format

,

Label

Style